Kurz gesagt

Handarbeiten gehörte dazu, war unser täglich Brot.

Schon mit fünf Jahren hatte das Strickzeug meiner Mutter keine Chance wenn ich in der Nähe war. Ich strickte mit Leidenschaft. Abends, als die fleißigen Hände meiner Mutter zu den Nadeln griffen zauberte sich ein Lächeln in das müde Gesicht. Ich hatte viele Löcher gestrickt und Maschen fallen lassen und die mussten erst einmal wieder aufgezogen werden. Aber so lehrte sie mich ganz nebenbei das Stricken.

Soweit wie ich mich zurück erinnern kann habe ich immer etwas zum Werkeln gehabt und das war ganz normal bei uns.

Es wurde alles selbst gemacht, gesponnen und gewebt, gestrickt, gestickt, geknüpft und natürlich genäht. Handwerksberufe waren in der Familie gang und gebe. Mein Großvater war ein Sattler und Polsterer, was lag da näher, als dass ich mich selbst darin versucht habe Sessel und Sofa aufzupolstern, was mir sogar gelang. Noch heute steht in meinem Nähzimmer ein Chaiselongue von 1920 und von mir aufgepolstert.

Die Liebe zu Nähen und anderen Handarbeiten wurden mir sozusagen in die Wiege gelegt.

Diese Liebe  für alle Arten von Handarbeiten war wohl von meiner Großmutter weiter vererbt, denn schon immer fand ich Gefallen an qualitativ hochwertigen Stoffen, Weißwäsche mit Spitze und Stickerei und den alten Bauernmustern. Häufig habe ich den Wäscheschrank geöffnet und die Schätze darin angefasst, manchmal herausgezogen und bestaunt.

Umso mehr freut mich der Trend hin zum Alten, Vintage, denn diese Stoffe vermitteln einen Hauch von Nostalgie und Geborgenheit.

Aus Familienbesitz sind viele wertvolle Stoffe erhalten und auch meine eigene Aussteuer Wäsche, welche Großteils neu und unbenutzt ist, wartet auf neue Verwendung.

So habe ich mein Fabel für Kissenhüllen aus Vintage- und Retro-Stoffen entdeckt. Inzwischen habe ich mein Sortiment um viele Teile erweitert. Tischwäsche und Gardinen gehören auch dazu.

Auch an neuen Stoffen mit aktuellem Design finde ich Gefallen und beim Kauf lege ich mein Augenmerk auf die Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen.

Leinen und Baumwolle stammen von erneuerbaren Materialien und sind somit umweltschonend und bewusst synthetisch hergestellten Stoffen vorzuziehen.

Ich gestalte nach eigener Idee und fertige ausschließlich Einzelstücke/Unikate.

Dabei lege ich großen Wert auf Qualität und dies nicht nur beim Einkauf, sondern besonders auch bei der Fertigung, denn ich wünsche mir zufriedene Käufer.

Designs & Herstellung: © Gaby Morath